Bitte updaten Sie Ihren Browser. Die richtige Darstellung der Website kann in diesem alten Browser nicht gewährleistet werden. Weitere Informationen
 
16. Juli 2020

Maschinen Qualität beibringen

 
 

Der englische Begriff «streetwise» lässt sich fast nicht ins Deutsche übersetzen. Es schwingt «Kenntnis» darin mit, sogar «Weisheit», in Verbindung mit der Alltäglichkeit und Bodenständigkeit der Strasse. Jemand, der streetwise ist, kennt sich aus im Quartier – kennt nicht nur die Strassen, Hinterhöfe und Schleichwege, sondern auch die Leute und ihre Eigenheiten, das Feinstoffliche, Unsichtbare. Das Projekt «Streetwise» hingegen will herausfinden, wie wir die Qualität von öffentlichen Räumen einschätzen: Wieso fühlen wir uns in der einen Strasse wohler als in der anderen? Was macht den Unterschied? «Streetwise» will diese Wahrnehmungen sammeln; es ist eine Maschine, oder eigentlich ein Algorithmus, der von uns lernt. Wir können dem Algorithmus alles beibringen, was wir sehen, und er spinnt die Geschichte dann weiter. Es ist ganz einfach: Man muss nur zwei Bilder miteinander vergleichen. Probieren Sie es aus!
Hier geht es zum Crowdsourcing.