Bitte updaten Sie Ihren Browser. Die richtige Darstellung der Website kann in diesem alten Browser nicht gewährleistet werden. Weitere Informationen
 
18. Januar 2019

Netzwerktreffen in Dornbirn

 
 

Am 18./19. Januar 2019 trafen sich deutschsprachige Baukulturvermittelnde aus Österreich, Deutschland, Luxemburg, Liechtenstein und der Schweiz im Vorarlberger Architektur Institut (vai) in Dornbirn, um sich auszutauschen, die eigene Profession kritisch zu reflektieren und über Strategien für die Zukunft nachzudenken. Wir haben dieses Netzwerktreffen im November-Newsletter angekündigt. Eingeladen hatte die Dachorganisation bink – ein Zusammenschluss von Initiativen und Projekten in Österreich, deren Anliegen die Vermittlungsarbeit zu Architektur, Raumplanung, Bautechnik und Baukultur an Kinder und Jugendliche ist.

Am ersten Tag der Zusammenkunft stand die Frage im Mittelpunkt, was es für gute Architektur- und Baukulturvermittlung braucht. Eine Arbeitsgruppe diskutierte über Sinn und Ziel der Baukulturvermittlung, eine andere Gruppe setzte sich mit Visionen – mit Fragen der Forschung, Entwicklung und Vernetzung – auseinander, eine weitere Gruppe diskutierte über Methoden und Kompetenzen in der Vermittlungsarbeit. Als Ergebnis der Diskussionen wird ein länderübergreifendes gemeinsames Forschungsprojekt angestrebt, um die Sichtbarkeit und Relevanz unseres gemeinsamen Anliegens stärken. Wir bleiben dran! Am Tag darauf wurde die Frage nach dem öffentlichen Raum und dessen Potenzial als Handlungs- und Möglichkeitsraum gestellt. Unterschiedliche Ansichten und Haltungen führten zu einer regen Diskussion und der Idee, einen Leitfaden für das Arbeiten im öffentlichen Raum zu erarbeiten.

Wir haben die Gelegenheit genutzt und unsere KollegInnen in die Schweiz eingeladen. Im Frühling 2020 werden wir diesen länderübergreifenden, vielseitigen und erfrischenden Austausch in Zürich weiterführen!